Photovoltaik Anlagen


Photovoltaikanlagen wandeln Sonnenenergie mit Hilfe von Solarzellen in elektrischen Strom um.
Der Name setzt sich aus Photos (griechisch für das Licht) und Volta (nach Alessandro Volta, einem Pionier der Elektrotechnik) zusammen.


Photovoltaikanlage

Zunächst wurde die Photovoltaik zur Energieversorgung von Weltraumsatelliten genutzt (1958).


Inzwischen wird sie aber zur Stromerzeugung auf der ganzen Welt eingesetzt. Die Photovoltaik findet Verwendung bei Bewegungsmeldern, Parkscheinautomaten, Verkehrsleitsystemen und natürlich auf Dachflächen zur Versorgung eines Wohnhauses.


Photovoltaikanlage

Die Energieumwandlung findet mit Hilfe von Solarzellen statt, die in Photovoltaikanlagen zu so genannten Solarmodulen verbunden werden. Der dabei erzeugte elektrische Strom kann entweder direkt vor Ort genutzt, in Batterien (Akkumulatoren) gespeichert oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Ausgelöst durch die Energiekrise in den 1970er Jahren und das gestiegene Umweltbewusstsein wird politisch verstärkt versucht, die Erschließung dieses Energiewandlers durch technische Fortschritte auch wirtschaftlich interessant zu machen.


Führend sind hierbei die USA, Japan und Deutschland. Die Bundesrepublik bietet mit gesetzlichen Maßnahmen, wie dem Erneuerbare – Energien – Gesetz (EEG) erhebliche finanzielle Anreize.


So soll das EEG den Ausbau von Energieversorgungsanlagen vorantreiben, die aus sich erneuernden Quellen gespeist werden. Es dient in erster Linie dem Klimaschutz und gehört außerdem zu einer ganzen Reihe gesetzlicher Maßnahmen, mit denen die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern, wie z.B. Erdöl oder Kohle, verringert werden soll.